Wer gut sieht, fährt sicher besser

Für die Übersicht und den Durchblick im Strassenverkehr braucht es «scharfe Augen». Über 90% aller verkehrsrelevanten Informationen werden visuell aufgenommen. Ein gutes Sehvermögen ist dafür eine wesentliche Voraussetzung. Wer es im Auge behält, regelmässig testen und bei Bedarf korrigieren lässt, trägt entscheidend zur eigenen und allgemeinen Sicherheit bei.

Bitte prüfen Sie die nachfolgenden Fahrausweiskategorien und füllen Sie das Gesuch (siehe Link) aus, bevor Sie sich bei uns zum Verkehrssehtest anmelden. Die Untersuchungen nehmen wir gerne von Dienstag bis und mit Freitag vor.

Gesuch um Erteilung eines Lernfahrausweises/Zulassung zur theoretischen Führerprüfung:

edocinternet.apps.be.ch/edocinternet/de/edoc

Bringen Sie uns bitte das ausgefüllte Gesuch zur Untersuchung mit.

Grenzwerte für das Sehen im Verkehr

In der Verkehrszulassungsverordnung VZV sind unter anderem auch die Bedingungen für die bei Lehrfahrausweis- bzw. Führerscheingesuchen obligatorischen Sehtests definiert.

Zwei Gruppen von Fahrausweiskategorien

Unterschieden werden zwei Gruppen von Fahrausweiskategorien.

  • Gruppe 1: Kategorien A, A1, B und B1 sowie Spezialkategorien F, G und M.
  • Gruppe 2 («Chauffeure»): Kategorien C, C1, D, D1 sowie Bewilligungen für den berufsmässigen Personentransport und Verkehrsexperten.

Gesuchsteller/innen der Gruppe 2 müssen sich bei einem anerkannten Arzt untersuchen lassen, der dabei in der Regel auch den geforderten summarischen Sehtest vornimmt.

Sind Sie ein/e Gesuchsteller/innen der Gruppe 1, dann nehmen wir gerne den Verkehrssehtest vor.

Sehanforderungen der Gruppe 1

Ein Sehschärfewert (Visus) von „1“ entspricht einer durchschnittlich guten Normsehschärfe. Als rechtlich noch tolerierbares Minimum gilt eine Sehschärfe von 0,5 auf dem besseren Auge, solange das schlechtere den Wert von 0,2 nicht unterschreitet.

Neben der Sehschärfe werden beim summarischen Sehtest auch das Gesichtsfeld (mind. 120 Grad) sowie das allfällige Vorliegen von einschränkenden Doppelbildern geprüft.

Sehanforderungen der Gruppe 2

Bei der Gruppe 2 gelten als Mindest-Anforderungen für die Sehschärfe ein Wert von 0,8 auf dem besseren sowie 0,5 auf dem schlechteren Auge. Das Gesichtsfeld muss mindestens 140 Grad abdecken und eine normale Augen-Beweglichkeit ohne Doppelbilder gegeben sein.

Weitere Informationen über Fahreignungsabklärungen bei Ärzten und Verkehrspsychologen auf medtraffic.ch

Höhere Alterslimite für verkehrsmedizinische Untersuchung seit 2019

Der Bundesrat hat die Erhöhung der Alterslimite für die verkehrsmedizinische Kontrolluntersuchung von 70 auf 75 Jahre per 1. Januar 2019 in Kraft gesetzt. Die Gesetzesänderung geht auf eine parlamentarische Initiative von Maximilian Reimann (SVP/AG) zurück.

Seit 1. Januar 2019 müssen sich Seniorinnen und Senioren erst ab dem Alter von 75 Jahren alle zwei Jahre einer verkehrsmedizinischen Untersuchung unterziehen. Der Vollzug der neuen Regelung liegt in der Zuständigkeit der Kantone. Analog dazu erhöhte der Bundesrat auch die Alterslimite für kantonal anerkannte Ärztinnen und Ärzte, die verkehrsmedizinische Untersuchungen durchführen, von 70 auf 75 Jahre.

Der Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) hat den Auftrag, mit Informations- und Sensibilisierungsmassnahmen dafür zu sorgen, dass sich Seniorinnen und Senioren auch nach Erhöhung der Alterslimite spätestens im Alter von 70 Jahren mit ihrer Fahreignung befassen.

Quelle: Optik Schweiz