Alterssichtigkeit: Wenn die Augenfitness nachlässt.

Je älter wir werden, desto mehr nimmt die Leistungsfähigkeit unserer Muskulatur ab. Bei den Augen ist ein ähnlicher Prozess im Gang, der dafür sorgt, dass unsere Sehfähigkeit im Laufe der Jahre abnimmt: Die Substanz der Linse verdichtet sich kontinuierlich und verliert dadurch mehr und mehr ihre Elastizität. Diese ist aber nötig, um die Schärfeneinstellung präzise zu regulieren. Die gute Nachricht: Gegen Alterssichtigkeit, auch Presbyopie genannt, kann man etwas tun.

Der Grund, weshalb viele von uns ab dem Alter von 40 bis 45 Jahren zunehmend Mühe haben, ohne korrigierte Brille oder Kontaktlinsen eine Zeitung oder einen Bildschirmtext zu lesen, liegt im natürlichen Alterungsprozess des Auges. Je jünger und elastischer die Augenlinse ist, desto näher können unsere Augen scharf auf ein Objekt fokussieren. Je schlechter sich die Linse darauf einstellen kann, desto mehr rückt der sogenannte Nahpunkt weg von uns. Während ein 15-jähriges Kind aus einer Distanz von 15 Zentimetern alle Gegenstände scharf sieht, benötigt ein 40-Jähriger bereits einen Abstand von rund 40 Zentimetern, um noch präzise auf ein Objekt fokussieren zu können. Als Faustregel gilt somit in etwa: beim Lesen benötigen wir auf den Text mehr oder weniger jenen Abstand in Zentimetern, der unserem eigenen Alter entspricht.

 

Alterssichtigkeit ist ganz natürlich

Weil der Abstand immer grösser wird, kommen unsere Augen irgendwann ans Limit. Denn naturgemäss erscheinen die Buchstaben und andere Objekte aus einem halben Meter Entfernung sehr klein. Das heisst, selbst wenn die Buchstaben im fokussierten Bereich des Nahpunkts liegen, sind sie aufgrund der grossen Distanz nicht mehr richtig zu erkennen. Da Alterssichtigkeit keine Augenkrankheit ist, sondern lediglich eine natürliche Sehstörung, lässt sich diese Form von Sehschwäche problemlos mit einer Lese- oder Gleitsichtbrille oder mit Kontaktlinsen korrigieren. Beliebt sind je nach den Sehbedürfnissen im Alltag auch Kombi-Lösungen. Von Fertigbrillen raten wir hingegen ab, da sie keine passgenaue Korrektur bieten und auch nicht zu einem stilvollen Auftritt passen.

 

Bestmögliches Sehen bedeutet Lebensqualität

Unsere Augen sind es gewohnt, Höchstleistungen zu vollbringen und sie verfügen zum Glück auch über die Fähigkeit, sich nach krisenhaften Phasen etwas zu regenerieren. Damit der Sehkomfort auf lange Sicht optimal ist, macht es aber Sinn, die Augen und die Augennerven mit einer nachhaltigen Sehlösung zu entlasten. Unsere Spezialisten für Alterssichtigkeit wissen, was es braucht, damit Ihre Augen auch im fortgeschrittenen Alter scharf und entspannt sehen. Haben Sie Fragen zum Thema Presbyopie (Alterssichtigkeit) oder möchten Sie mehr zum Thema Augenvorsorge erfahren? Wir beraten Sie gerne.